Das enumerative Vergessen

Ukraine-Krieg. Atomkriegsgefahr. Weizenkrise. Hungerkrise. Klimakrise. Artensterben. Plastikvermüllung. Energiekrise. Umweltverschmutzung. Inflation. Pflegenotstand. Flüchtlingskrise. Coronakrise. Wirtschaftskrise. Supply-Chain-Krise. Finanzkrise. Gesellschaftskrise. Rohstoffkrise. Demokratiekrise. Moralkrise. Armutskrise. Verkehrskrise. Wasserkrise. Was vergessen? Gedächtniskrise.

Gedicht für morgen

Was die Menschheit schmückt,ist längst verloren.Verwesung schon drücktaus all ihren Poren.Was nützt die Wutüber verlor’ne Broschen?Ich nehm‘ den Hutund halt‘ meine Goschen. „Wie gut, wie fein, genau, hau raus, die Wut…“ las ich vorhin in einem Gedicht*.Homo iratus ist noch nicht vom Aussterben bedroht. Oder doch?______________________________________* „Leben“ aus „Es ist angedichtet“ von Christine Jendrike, BoD… Weiterlesen Gedicht für morgen

Barocke Erinnerungen

Wenn der Lu das Notenbild sieht, weiß er, dass er es war, der mich heute inspirierte… „Pfefferminz-Akkorde“ nannte ein Kommilitone während meines Studiums die einfachen Jazz-Akkorde, wie Dur+große Septime (z.B. Gmaj7) oder Moll+kleine Septime (z.B. dm7). Absolute No-go-Area. Streifen wir doch mal die Angst davor etwas ab, und füllen eine für Scarlatti-Sonaten typische Textur mit… Weiterlesen Barocke Erinnerungen

Gilt Rilke noch?

Da rauscht der Bach Da rauscht der Bach und dich, (der du ihn hörst)dich weiß er nicht. Und drängst du deine Klageden Lüften auf: er ringt durch reine Tage,die du nicht hast, die du nicht störst. Rainer Maria Rilke

Die vergessene Tugend

Wenn Sie nach einer Schlagernacht unter Ohrwurmbefall leiden, helfen Oropax nicht.Sollte nach drei Tagen von alleine keine Besserung eintreten,essen Sie nicht die Packungsbeilage oder schlagen Ihren Arzt oder Apotheker.Die können nichts dafür.Begeben Sie sich lieber in Therapie. Einfach nur Zuhören. Ohne Dazwischenreden. Ohne Nutzung weiterer Sinne. Für viele ist das fast unmöglich. Gerade in Zeiten… Weiterlesen Die vergessene Tugend

… aber auf seinen Zweigen singen die Vögel

Manch ein emotional insolventer Mensch lebt sein Leben wie eine neonclusterzistische Symphonie plastique. Nichts ist echt, aber alles viel. Manch anderer spricht in einem kurzen Gedicht von der Tiefe eines gesamten Lebens. Waldlichtung Aus dem Schatten zu tretenMit einem Mal Auf tauschweren GräsernIn stiller QualDie Sonne bricht Als ob, was unser Leben prägtSchmerzlich und gläsernSich… Weiterlesen … aber auf seinen Zweigen singen die Vögel