Lost, found, lost

… oder für manche umgekehrt:

Found, lost, found.

(Ist es ein Lottoschein mit 6 Richtigen, wählen Sie die 2.
Ist es Akne, wählen sie die 1.)

***

20 Gedanken zu „Lost, found, lost

  1. Suchen und finden – das ist ja oft eine verzwickte Angelegenheit. Das Gesuchte gesucht und das Gefundene gefunden – und vielleicht ist das Gefundene nicht das Gesuchte, passt aber besser, als das Gesuchte dies je könnte. Oder das Gesuchte gefunden und festgestellt, dass das gefundene Gesuchte nicht so ist, wie man sich das Gesuchte vorgestellt hat. In diesem Fall könnte der Verlust dieses gefundenen Gesuchten sogar ein Gewinn sein, der sich aber dennoch wie ein Verlust anfühlt…
    Deine schöne Musik findet jedenfalls zu einer bemerkenswerten Ausgewogenheit, die es sich sogar erlauben kann , das Unausgewogene unausgewogen sein zu lassen, ohne in seiner Gesamtheit der Ausgewogenheit verlustig zu gehen.
    Mit einem klangvollen Abendgruß 🐻

    Gefällt 2 Personen

    1. Oha, da muss ich mich nach einem langen Sprechtag aber beim Lesen konzentrieren 😂
      Das ist absolut wahr, was du sagst; auf der Ebene des Alltäglichen genauso wie auf tieferer Ebene. Dazu beschreibt es, was das Anfühlen betrifft, gut die Musik.
      Ja, der unausgewogene Mittelteil hat mir Sorgen gemacht. Ich schrieb das Stück gestern Abend, und hörte es mir in anderer Verfassung heute Abend nochmal an. Etwas wie der Mittelteil passiert mir öfters in meiner Musik, das wird dir aufgefallen sein. Ich hatte den Gedanken, dass das offenbar zu mir gehört, und ich mich entscheiden muss.
      Ganz herzlichen Dank für deinen schönen Kommentar und dein Kompliment!
      Ganz liebe Grüße auch an dich 🙂

      Gefällt 3 Personen

      1. Manchmal ist das eben so, dass die Musik mit eigendynamischer Autorität entscheidet, dass etwas so und nicht anders zu sein habe. Und ich finde es klug und wichtig, diese Eigendynamik zuzulassen und das Ergebnis anzuerkennen, denn sie schöpft aus den Tiefen des eigenen Seins und verfügt über eine Weisheit, die über das Verstandesmäßige hinausreicht. Das macht die Musik eben auch authentisch und trägt zu ihrem Nährwert bei. Da landen wir bisweilen auch bei dem anfangs Gesagten: „…vielleicht ist das Gefundene nicht das Gesuchte, passt aber besser, als das Gesuchte dies je könnte.“ 🙂

        Gefällt 3 Personen

      2. Ich könnte mich täuschen und nur die Bestätigung meiner eigenen Rechtfertigung meiner Schwäche suchen, doch aufgrund meiner außermusikalischen Erfahrungen glaube ich vielmehr, dass das sehr weise ist, was du sagst, und es gibt mir Selbstvertrauen in meine Entscheidung. Von Herzen meinen Dank! 🙏🙂

        Gefällt 3 Personen

  2. Wunderschön und ganz eindeutig in deiner Handschrift!! Lost-found -lost scheint mir dabei plausibler als Found-lost-found, auch mit dem Video. Und wenn du dich besonders in der Mitte ausdrückst, wie du Random schreibst, dann ist da found eh richtig. Alles passt wunderbar zusammen. Für mich ist es eine Liebesgeschichte in der die Wolken großartig bis in die Einzelheiten mitspielen. Auch das können ja Anteile in dir sein, die für einen Moment zusammenfinden. Liebe Grüße, Petra

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s